IMG_8573.jpg
Lovisa Huledal, Mezzosopranistin, geboren 1993 in Stockholm, Schweden erhielt ihre erste musikalische Ausbildung an der auf Chormusik spezialisierten Adolf Fredriks Musikschule. Dort sang sie auch im renommierten Mädchenchor der Schule, der unter der Leitung von Bo Johansson weltweit Tourneen unternahm. 2018 absolvierte sie ihr Studium an der Königlichen Musikhochschule Stockholm mit einem Master Gesang und 2021 vervollständigte sie ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik Karlsruhe bei Prof. Christiane Libor mit einem Master in Operngesang. Ausserdem absolvierte sie einen Erasmussemester 2015 in Mailand in Italien, an der Conservatorio di Musica Giuseppe Verdi. Sie erhielt auch musikalische Einflüsse von Anne-Sophie von Otter, Anna Larsson, Barbara Frittoli, Hartmut Höll und Wolfgang Holzmair.
 
Sie arbeitet jetzt als freiberufliche Sängerin im Bereich von Oper, Lied und Oratorium in Deutschland und Schweden.

Im Sommer 2022 verkörperte sie die Rolle des Prinzen Arieno in Vadstena-Akademiens Produktion der Oper Il colore fa la regina von
C. F. Pollarolo. Während ihres Studiums verkörperte sie Isabella in Rossinis L'italiana in Algeri, Zita in Puccinis Gianni Schicchi, Mrs Grose in Brittens The turn of the Screw sowie die Partie A in der 2019 uraufgeführten Oper Glashaus von Marc D. Ferrum. Weitere Partien sind Dritte Dame in Mozarts Die Zauberflöte, Orfeo in Glucks Orfeo ed Euridice, Olga in Tchaikovskys Eugen Onegin und Maddalena in Verdis Rigoletto.

 
Das aufgeführte Oratoriumsrepertoire umfasst unter anderem Mozarts Requiem, Pergolesis Stabat Mater, Monteverdis Vespro della Beata Vergine, Haydns Stabat Mater, Händels Messiah, Saint-Saëns Oratorio de Noël und Duruflés Requiem sowie mehrere Werke von J.S. Bach.

Lovisa Huledal singt regelmäßig in Ensembles wie dem Schwedischen Rundfunkchor, Eric Ericson Kammerchor und dem Opernchor in Drottningholms Slottsteater und arbeitete dabei mit Dirigenten wie Marc Minkowski, Alan Gilbert, Michael Tilson Thomas, Daniel Harding, Kaspars Putnins und Peter Dijkstra zusammen.

Sie ist Stipendiatin der Christina Nilsson Gesellschaft (2021), der schwedischen Königlichen Musikakademie (2021, 2017 und 2016) der DAAD (2020) sowie des Freundeskreises des Drottningholms slottsteater (2019) und der Königlichen Musikhochschule Stockholm (2016, 2018).